Punktion der Eibl├Ąschen und Absaugen der Eizellen

Der Eisprung (die "Ovulation") wird durch subkutane Injektion eines Hormons (humanes Choriongonadotropin, HCG) k├╝nstlich eingeleitet.

Es ist wichtig, diese Injektion genau zu dem angegebenen Zeitpunkt zu verabreichen!

Diese Injektion l├Âst die letzte Phase der Reifung der Eizellen aus und bewirkt, dass die Eizellen frei in der Fl├╝ssigkeit in den Eibl├Ąschen schwimmen. Die Eizellen werden 36 Stunden nach Verabreichen der Injektion mithilfe einer ultraschall-gezielten Punktion entnommen. Dies kann nur dann geschehen, wenn die letzte Phase der Eizell-Reifung bereits abgeschlossen, jedoch noch kein Eisprung aufgetreten ist - aus diesem Grund wird der Zeitpunkt der Punktion so genau festgelegt.

Das Anstechen der Eibl├Ąschen zur Eizellentnahme wird als "Follikelpunktion" bezeichnet. Diese erfolgt durch die Scheide mithilfe der vaginalen Ultraschalluntersuchung (nebenstehende Abbildung zeigt einen Eierstock mit Eibl├Ąschen im Ultraschall). In den meisten IVF-Instituten wird Ihnen f├╝r diesen Eingriff eine Narkose bzw. eine Schmerzlinderung angeboten.

Die vaginale Ultraschallsonde wird steril verpackt und mit einer d├╝nnen Entnahmekan├╝le versehen. ├ťber diese Entnahmekan├╝le wird anschlie├čend eine spezielle Hohlnadel eingebracht. Mithilfe der Ultraschallsonde werden die Eibl├Ąschen auf dem Bildschirm dargestellt. Auch die Spitze der Hohlnadel ist auf dem Bildschirm sichtbar. Die Hohlnadel wird in ein Eibl├Ąschen nach dem anderen eingef├╝hrt, um die Eizellen mit der sie umgebenden Fl├╝ssigkeit abzusaugen. Diesen Vorgang k├Ânnen Sie selbst ├╝ber den Bildschirm verfolgen.

Die Eizellen werden in ein Reagenzglas abgesaugt und anschlie├čend in das Embryokulturlabor gebracht.

Der gesamte Eingriff dauert in etwa eine halbe Stunde, wobei die meiste Zeit f├╝r die Vorbereitung ben├Âtigt wird. Die Punktion selbst dauert ungef├Ąhr f├╝nf bis zehn Minuten, was unter anderem von der Anzahl und Lage der Eibl├Ąschen abh├Ąngig ist.

Ob bei der Punktion Eizellen gewonnen werden konnten und wie viele es sind, erfahren Sie direkt nachdem der Embryologe die gewonnene Fl├╝ssigkeit untersuchen konnte. Die Anzahl an Eizellen kann geringer sein als dies auf der Grundlage der abgesaugten Eibl├Ąschen zu erwarten war. Dies liegt daran, dass nicht alle Eibl├Ąschen eine Eizelle enthalten und in manchen F├Ąllen die Eizellen noch nicht ausreichend herangereift sind.

Manche Frauen empfinden Schmerzen oder ein unangenehmes Gef├╝hl bei der Punktion, im Allgemeinen ist dieser Eingriff jedoch gut vertr├Ąglich. Es kann auch sein, dass Sie nach dem Eingriff noch einige Beschwerden empfinden. Aus diesem Grund ist es ratsam, am Tag der Punktion keine weiteren Verabredungen zu treffen. Wie jeder andere operative Eingriff ist auch die Punktion mit einer geringen Wahrscheinlichkeit von Komplikationen behaftet. Blutungen und Infektionen sind zwei m├Âgliche Komplikationen, die jedoch recht selten auftreten.